Wie wirkt der Nikotinentzug bei einem Menschen?

Die meisten Menschen und vielleicht auch du, haben den Willen, Aufhören zu Rauchen und dies ein für alle Mal aufzugeben. Was sie oder auch dich vermutlich daran hindert, ist die Angst vor einem kalten Nikotinentzug und die damit verbundenen Symptome. Dazu musst du folgendes wissen, dass der Konsum von Nikotin nicht nur körperlich, sondern auch psychisch stark abhängig macht. Wenn du abrupt aufhörst, deinem Körper das süchtig machende Nikotin durch den Konsum von Zigaretten zu verabreichen, dann kann es auf der einen Seite zu körperlichen Reaktionen kommen. Auf der andern Seite führt das allerdings auch zu psychischen Störungen kommen.

Symptome und Behandlungsmöglichkeiten der Nikotinsucht

Wenn du dich dazu entscheidest, das Rauchen ein für alle Mal aufzugeben, dann rate ich dir, die weiteren Zeilen in diesem Beitrag interessiert durchzulesen. Drehe den Medikamenten und der überteuerten Hypnose den Rücken zu und um dann über einen geordneten und auf deine spezifischen Wünsche abgestimmten Weg eines Nikotinentzugs nachdenken zu können. Ein Nikotinentzug sollte vor allem dann durchgeführt werden, wenn du an Asthma leidest. Denke an deine Gesundheit. Ich kann dir zur Unterstützung, damit du diesen Weg nicht alleine gehen musst mein eBook zur Verfügung stellen, welches du auf unserer Startseite finden kannst. Ich konnte durch mein eBook schon mehreren 1000 Menschen dabei helfen, ihre Nikotinsucht zu bekämpfen. Ich habe immer wieder angefangen zu rauchen, um mich selbst zu testen, ob ich es nicht nur einmal schaffen würde von Zigaretten loszukommen. Ich habe es immer wieder geschafft und daher in ich davon überzeugt, dass ich jedem auf diesem Weg helfen kann. Das ist der Grund warum ich so erfolgreich eine Unterstützung der Raucherentwöhnung anbieten kann. 

Symptome von Nikotinentzug? Was hilft?

Die Chancen stehen werden nicht all zu gut für dich stehen, wenn du deine Nikotinsucht nur durch deine Willenskraft an den Nagel hängen möchtest. Allein durch die Willenskraft schaffen eine Raucherentwöhnung nur ganz wenige Raucher. In der Regel ist es so, dass viele Raucher aller spätestens nach nur einem Jahr rückfällig werden und wieder zur Zigarette greifen. Die „gefürchteten“ Entzugserscheinungen eines Nikotinentzuges lassen sich grundsätzlich umgehen. Ich empfehle, dir von jemandem Hilfe zu holen, der diesen Weg schon sehr erfolgreich gegangen ist. Nur dann kannst auch du es sehr erfolgreich schaffen das Rauchen ein für alle Mal aufzugeben!

Das Nikotin ein für alle Mal aufgeben

Wenn du es geschafft hast, deine körperlichen Symptome zu überwinden, mit denen ca. 66,6 % aller Raucher zu kämpfen haben und das in den unterschiedlichsten Schweregraden, dann stellen sich dir die berüchtigten Raucherfallen in den Weg. Ich spreche hier von Verhaltensweisen, die antrainiert sind, aus Gewohnheit und psychischen Gründen. Positiv an der Stelle für Männer ist, dass durch den Nikotinentzug der Haarausfall zum Teil gestoppt wird. Viele ehemalige Raucher denken sich in gewissen Situationen, einmal wäre keinmal. Das allerdings ist fatal, denn das Nikotin aus Zigaretten wird auch als starkes Nervengift bezeichnet und ist eine Droge (wie alle anderen), die schnell zu einer starken Abhängigkeit wird. An dieser Stelle kann ich dir nur raten, dir Hilfe von einer Expertin wie Christina B.  zu holen. Sie war selber starke Raucherin und hat vor mehreren Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Sie hat bereits sehr erfolgreich tausenden Rauchern dabei geholfen, das Rauchen aufzugeben.

Die berüchtigte Nikotinsucht

Die berüchtigte Nikotinwirkung sorgt auf der einen Seite für ein Entspannungs- und Belohnungsgefühl in deinem Gehirn. Zugleich aber auch richtet das Nikotin großen Schaden in deinem Körper an, welcher sich negativ auf deine kostbare Gesundheit auswirkt. Nikotin ist auch bekannt als Nervengift. Die genaue Bezeichnung des Nervengiftes lautet Alkaloid. Die Tabakpflanze produziert Alkaloid auf völlig natürlicherweise. Es hat die grundlegende Funktion, Insekten abzuwehren, die sich der Pflanze zu schaffen machen wollen. 

In einer hoch konzentrierten Dosis ist das Nikotin gefährlich und vor allem tödlich. Wenn du eine Nikotin oder Menthol Zigarette rauchst, dann gelangt das Nikotin über den erzeugten Rauch der Kippe in dein Blut. So wird die Blut-Hirn-Schranke in deinem Kopf überwunden. Nach bereits sechs Sekunden erreicht das Nikotin dein Gehirn. Im Gehirn setzt sich das Nikotin an bestimmte Sinneszellen, die eigentlich Acetylcholin verwerten. Dadurch wird Dopamin, Serotonin und Adrenalin freigesetzt. Das sind Stoffe die ein sehr anregendes Gefühl in deinem Körper auslösen. Folgen sind, dass dein Blutdruck sehr hoch ansteigt, dein Herz rasanter schlägt und deine Körpertemperatur deutlich sinkt. 

Das Gefährliche daran ist das diese Ausschüttung von Glücksgefühlen bei einem Raucher ein starkes und intensives Belohnungs- und Glücksgefühl auslöst, welches dafür sorgt, das er sich für eine kurze Zeit ziemlich entspannt fühlt. Sobald allerdings dein Dopamin-Spiegel im Körper wieder seinen normal Punkt erreicht hat und die stimulierende Wirkung zurückgeht, tauchen die Entzugserscheinungen auf. Viele Raucher nehmen die Zigarette als leistungssteigernd wahr. Das hat vor allem den Grund, dass sich eine sogenannte Nikotinsäure bildet, die deine Gefäße erweitert und seelisch stimulierend wirkt. Desto mehr Zigarette du rauchst, umso rasanter vergeht die genannte Wirkung. 

Körperliche und psychische Entzugserscheinungen

In den meisten fällen ist Nikotinentzug daran Schuld, dass gewisse Symptome, die vor allem körperlich auftreten, in Erscheinung treten. 66,6 % aller Raucher leiden vor allem an psychischen Entzugserscheinungen. Ganz kritisch zu betrachten sind die Momente, in denen sich der Raucher aus Gewohnheit für eine Zigarette entscheidet. Wenn du Zigaretten ausschließlich zu deiner Entspannung, in beispielsweise stressigen Situationen, zur Kaffeepause mit freunden etc. verwendet hast, dann brauchst du eine neue Gewohnheit mit der du die berüchtigten Raucherfallen überwinden kannst. 

Die Entzugserscheinungen die Körperlich auftreten bist du in der Regel nach einigen Tagen bereits vollkommen los. Ich rate dir dringen davon ab zu Schlaftabletten zu greifen, wenn eventuell Schlafstörungen auftreten sollten. Das einzige was damit dann erreicht wird, ist das du eine Sucht mit einer anderen austauscht und das ist nicht dein Ziel.

Entzugserscheinungen von Nikotin sind überwindbar

Die Entzugserscheinungen sind klare Zeichen einer vorherigen Sucht durch zum Beispiel Alkohol, Zigaretten, Drogen etc. In unserem Fall treten diese bereits nach der zuletzt gerauchten Zigarette ein. Die Entzugserscheinungen sind an dem absoluten Höhepunkt nach ungefähr zwei bis drei Tagen. Entzugserscheinungen nach der letzten Zigarette können wie folgt auftreten: ziemlich depressive und leicht reizbare Stimmung, gewisse Unruhe oder Besorgnis macht sich breit, du bekommst wenig Schlaf, du wirst schneller nervös und bekommst schwitzige Hände, du kannst dich schlechter Konzentrieren, dein Puls wird langsamer und du bekommst mehr Appetit.

Keine Panik! Die genannten Entzugserscheinungen müssen nicht unbedingt auftreten! Bei Entzugserscheinungen ist es so, dass sie individuell auf verschiedenster Art und Weise auftreten und was nicht zu vergessen ist, sie treten in völlig anderen Intensität-stufen auf. Halte durch! Du brauchst nur die ersten Tage überstehen, denn die Entzugserscheinungen lassen sehr schnell nach. Schon nach nur 7 Tagen nach deiner aller letzten Zigarette sind schon kaum noch Entzugserscheinungen spürbar.  

Keine Sorge du bist den Entzugserscheinungen nicht hilflos unterworfen. Wenn du dich dafür entschieden hast, das Rauchen an den Nagel zu hängen, dann kannst du dich bereits vorher hervorragend dagegen gerüstet. Fokussiere dich in den ersten Wochen nach deinem Rauchstopp auf ausreichend Bewegung, viel Entspannung und was ganz wichtig ist, auf Ablenkung. Du solltest auch auf deine trink Gewohnheiten achten. Trinke viel Wasser oder auch Tee. Ganz zu Beginn des Rauchstopps kannst du viele Dinge unternehmen, um dich ausreichend gegen unschöne Entzugserscheinungen eines Nikotinentzugs zu schützen. In meiner Nichtraucher-Formel findest Du aus diesem Grund sehr viele nützliche Tipps zur Vorbereitung deines Rauchstopps. 

Beende die Nikotinsucht und steigere deine Lebenserwartung

Wage endlich den Nikotinentzug! Es wird sich definitiv lohnen. Die drastischen Schäden des Rauchens auf deinen Gesundheitszustand reduzieren sich nach dem Rauchstopp bereits nach 9 bis 14 Jahren auf die Top Gesundheit eines Nichtrauchers. Die Schäden, die Nikotinwirkung mit sich bringt, sind folgende: dein Blutdruck wird stark erhöht, dein Muskel im Herzen wird schwächer, geringere Sauerstoffversorgung in deinem Blut, deine Arterienverkalkung wird erheblich gefördert und Herz-Kreislauf-Erkrankungen holst du somit schneller in dein Leben. Schlimme Folgen sind Herzinfarkte und Schlaganfälle. Wenn diese Folgen auftreten, schränkst du deine Lebensqualität enorm ein. Vor allem aber steigt das Krebsrisiko stark an. Nicht allein Lungenkrebs und Kehlkopfkrebs kann auftauchen, sondern viele andere Krebsarten ebenfalls.


Weitere Blogbeiträge:

© nicht-raucher-formel.de

Impressum           Datenschutz

Angebot endet in:

03030303Stunden
56565656Minuten
11101011Sekunden